Elbe-Baden in Dresden – Tipps für eine kleine Abkühlung im Fluss

kerstin-schuster baden Dresden, Bädertipps, Badetipps, Badetipps Elbe, Blaues Wunder, Dresdentipps, Elbe-Baden, Elbebad, Elbeschwimmen, schwimmen

Dieser Sommer ist lang und heiß – hinein in die Fluten der Elbe. Baden im Fluss ist nicht direkt verboten, doch nicht überall im schönen Elbflorenz lädt das fließende Gewässer zum Badevergnügen ein. Einige Ratschläge sollten durchaus befolgt werden, damit das erfrischende Bad in der Elbe nicht zur Todesfalle wird. Gegen eine kurze Abkühlung an heißen Sommertagen ist nichts einzuwenden: Vorausgesetzt, das Elbe-Bad findet an der richtigen Stelle statt.

 

Ist das Wasser der Elbe in Dresden sauber, sodass man darin baden kann?

Damit der Sommerurlaub in Dresden nicht in einer Katastrophe endet, habe ich heute einige Tipps für eine erfrischende Abkühlung in der Elbe zusammengestellt. Ist die überhaupt sauber genug? Was die Wasserqualität anbelangt, kann ich nur sagen: Es war schon einmal wesentlich schlimmer. Nach der Jahrhundertflut, überhaupt nach jedem Hochwassern. Früher, zu DDR-Zeiten, war das Gewässer sogar richtig dreckig, sodass an Elbebaden gar nicht zu denken war. So gesehen ist das Flusswasser heute sauberer denn je. Wer also ein Bad im Dresdner Strom nehmen möchte, kann dies tun. Aber Achtung, ungefährlich ist es nicht!

Elbe-Baden so wie früher

 

Das Elbe-Baden in Dresden erfreut sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Als meine Großeltern noch jung waren, gab es sogar richtige „Badeanstalten“ direkt im Fluss. Jene waren markiert, beziehungsweise abgetrennt, um die Sicherheit der Schwimmer zu gewährleisten. Auch kleine Kinder konnten einst unbekümmert in der Elbe baden, unter Aufsicht natürlich. Die Einlassgebühr in die damals öffentlichen Elbebäder in Sachsens Landeshauptstadt war nichts im Vergleich zu den heutigen Eintrittspreisen der Badeanstalten. Zehn Pfennige kostete es, sagte meine Oma. Und schön war es!

Ungefährlich war es aber trotzdem nicht, denn schließlich fuhren einst schon die noch heute beliebten Schaufelraddampfer. Die sorgten für einen herrlichen Wellengang (tun sie immer noch), der wiederum für Übermut sorgte. Leichtsinnig war die Jugend damals auch!

 

Vorsicht Strömung – die Elbe fordert Opfer!

Beim Bad in der Elbe ist stets Vorsicht geboten. Nicht nur der Wasserstand spielt diesbezüglich eine Rolle, auch die Strömung darf niemals unterschätzt werden. Zudem sollten Badefreudige auf den Untergrund des fließenden Gewässers achten. Ein steiniger Uferrand birgt ebenso Gefahren wie ein schlammiger Boden. Verletzungen sind noch die eher harmloseste Folge. Ausrutschen kann zur tödlichen Gefahr werden.Elbe baden in Dresden

Todesfälle beim Baden im Fluss hat es schon zur Genüge geben. Der jüngste Fall ereignete sich im Juli 2018 an einem Sonntag, als ein zehnjähriger Junge zwischen dem Fährgarten Johannstadt und der Albertbrücke von der Strömung erfasst und mitgerissen wurde. Er konnte geborgen und reanimiert werden, verstarb jedoch kurze Zeit später im nahe gelegenen Klinikum.

Die Strömung der Elbe hat es in sich. Kinder sollten niemals unbeaufsichtigt am Flussufer spielen und gleich gar nicht alleine ins Wasser gehen. Selbst wenn Erwachsene in unmittelbarer Nähe sind, kommt manchmal trotzdem jede Hilfe zu spät. Ich erinnere mich noch mit Grauen an einen tragischen Unglücksfall am Laubegaster Ufer anfangs der 90er Jahre, bei dem ein kleines Kind ums Leben kam.

Flüsse sind unkalkulierbar, daher immer mit Vorsicht zu genießen!

 

Dresden-Reise-Tipps – damit das Elbe-Baden nicht böse endet:

 

Dresden Tipps
Schiffsanlegestelle Blasewitz
  • Gehen Sie niemals in der Nähe von Fähr- und Schiffsanlegestellen ins Wasser (halten Sie möglichst einen Sicherheitsabstand von mehr als 100 Metern ein)
  • Meiden Sie die Nähe von Hafeneinfahrten – einerseits ist es ohnehin nicht gestattet, dort zu baden, andererseits ist die Unfallgefahr um ein Vielfaches höher.
  • Oberhalb als auch unterhalb von Brücken sollten Sie ebenfalls nicht ins Wasser gehen, selbst wenn es noch so verlockend ist – hier gilt generelles Badeverbot.

 

  • Es ist ebenso davon abzuraten, von einer der Brücken ins Wasser zu springen. Bei Niedrigwasserstand besteht die Gefahr auf dem Grund aufzuschlagen, sodass lebensgefährliche Verletzungen drohen können.

 

 

 

 

Raus aus der Elbe – hinein ins Freibad!

Ein Strom hat viele Gesichter und ist niemals zu unterschätzen. So kann er an einer Badestelle sanft und an der anderen wiederum unbändig wild sein. Auf keinen Fall handelt es sich hierbei um ein offizielles Badegewässer in Dresden, weshalb es keine Bademeister gibt, die ein Auge auf Schwimmer in der Elbe haben. Darum ist es ratsam, sofern Sie den heißen Sommer am Wasser genießen möchten, lieber eine bewachte Badestelle aufzusuchen. Im schönen Elbflorenz stehen genügend Freibäder und Erlebnisbäder zur Auswahl, ebenso wie in Dresdens Umgebung. Lesen Sie dazu gerne meinen ausführlichen Artikel zum Thema.

 

Traditionelles Elbeschwimmen in Dresden – bald ist es wieder soweit!

Wenn Sie unbedingt in der Elbe schwimmen wollen, nehmen Sie doch einfach am alljährlich stattfindenden Elbeschwimmen teil, was nun schon seit 1998 Tradition hat und bei jedem Wetter an den eigens dafür vorgesehenen Tag stattfindet. Am kommenden Sonntag, dem 05. August 2018, ist es wieder soweit. Eine Anmeldung dafür ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist das Blaue Wunder linksseitig in Höhe der Regerstraße. Finden Sie sich gegen 10:00 Uhr dort ein, können Sie mit dabei sein. Geschwommen wird stromabwärts bis zum Zielpunkt Fährgarten Johannstadt.

 

Werbung
uTime.de

Das könnte dir auch gefallen …

Barockschloss und Schlosspark Pillnitz – drum herum statt mittendrin

In Pillnitz an der Elbe befindet sich das prunkvolle Barockschloss mit seinem einzigartigen Schlosspark. Ein beliebtes Ausflugsziel der Dresdner und […]

Impressionen vom 22. Hochlandfest Weißig unter dem Motto „Hast`e Töne?!“

Das 22. Hochlandfest Weißig, im Schönfelder Hochland, stand unter dem Motto „Hast`e Töne?!“ und ich war dabei. Meine Impressionen möchte […]

Apfelernte in Dresden und Umgebung: Wo Selbstpflücker willkommen sind!

In Dresden und Umgebung können während der Apfelernte Selbstpflücker kräftig zur Hand gehen. Die „Selbstpflücke“ bietet für alle Beteiligten einige […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.