Apfelernte: Darf ich in Dresden Äpfel selber pflücken oder von der Wiese sammeln?

kerstin-schuster Apfelernte Dresden Selbstpflücker , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ist in Dresden Äpfel selber pflücken oder von der Wiese sammeln erlaubt? Die Apfelernte steht an: Zahlreiche Apfelbäume stöhnen unter der Last ihrer knackigen Früchte. Viel Obst fällt von alleine herab. Darf da ungeniert zugegriffen werden? Bei Dresdenreisetipps.de helfe ich dir diesbezüglich mit Infos auf die Sprünge!Sobald die Apfelernte beginnt, heißt es bei vielen Leuten in Dresden: Äpfel pflücken oder von der Wiese sammeln. Sie tun es aus den unterschiedlichsten Gründen und freuen sich über kostenloses Fallobst mit viel Geschmack. Manch einer kommt sogar auf die glorreiche Idee, auf scheinbar herrenlose Apfelbäume zu klettern, um das leckere Obst zu ernten. Aber ist das erlaubt? Selbstpflücker in Dresden „begeben sich auf dünnes Eis“, wenn sie Äpfel einsammeln oder direkt vom Baum pflücken, ohne vorher zu fragen.

Apfelbaum Dresden Melli Beese Wohnhaus Laubegast

In den Geschäften liegen sie in Obststiegen, die saftigsten Äpfel aus Sachsens Landeshauptstadt: knackig, auf Hochglanz poliert und zum Hineinbeißen schön. Wozu überhaupt Äpfel kaufen, wo doch gerade die Apfelernte in Dresden im Gange ist und Selbstpflücker überall im Sachsenlande willkommen sind? Da kann man doch schnell mal die Obstwiesen durchqueren, um das Fallobst einfach aufsammeln. Oder doch lieber nicht? Manch einer stellt sich vorher die berechtigte Frage: Darf ich in Dresden Äpfel selber pflücken oder von der Wiese sammeln?

Unerlaubte Selbstbedienung auf Obstplantagen kann teuer werden!

Wer beim eigenmächtigen, nicht gestatteten Ernten von Äpfeln in Dresden erwischt wird, oder beim Aufsammeln von Naschobst, hat schlechte Karten. Eine Anzeige könnte die Folge sein. Selbst wenn Apfelbäume auf öffentlich zugänglichen Flächen stehen, wie zum Beispiel jene am Dorfteich in Dresden Weißig (Foto unten), so gehört das Gelände dennoch jemanden. Und dieser „Jemand“ kann Obstdiebe jederzeit belangen.

Das Veto, die Äpfel auf der Wiese würden eh nur vergammeln, zählt vor Gericht nicht. Wenngleich es das Delikt „Mundraub“, welches im deutschen Strafgesetzbuch bis anno 1975 im § 370 als „Verbrauchsmittelentwendung“ verankert und mit einer Geldstrafe bis zu 150,00 DM belegt war, schlimmstenfalls sogar mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 6 Wochen geahndet werden konnte, nicht mehr gibt, so bleibt das Sammeln von Äpfeln für den alsbaldigen Verbrauch (im Sinne von Verzehr) auf fremden Boden dennoch ein Tatbestand. Ich entschuldige mich an dieser Stelle für den ewig langen Schachtelsatz, doch mir war einfach danach.

Nun bringe ich es mal kurz und knackig auf den Punkt: Wer ohne Erlaubnis in Dresden Äpfel erntet, begeht somit „Obstklau“ – also Diebstahl. Und was dann? Sofern der Wert der unerlaubten Apfelernte weniger als 30,00 Euro (mitunter auch 50,00 Euro – je nachdem, wo darüber entschieden wird) beträgt, handelt es sich immerhin um Diebstahl „geringwertiger Sachen“. Bekommt der Eigentümer der geklauten Äpfel davon Wind, kann er den Apfeldieb anzeigen. Sofern er ihn auf frischer Tat erwischt, stehen seine Chancen gut. Ansonsten ergeht lediglich eine „Anzeige gegen unbekannt“, die irgendwann eingestellt wird, weil „derjenige welcher“ nicht ermittelt werden konnte.

Ich möchte hier keine Rechtsberatung vornehmen, zu der ich ohnehin nicht befähigt bin, da ich weder Anwältin noch Rechtsberaterin bin. Ich will lediglich darauf hinweisen, dass Äpfel klauen in Deutschland ein „Tatbestand“ ist. Demzufolge kann auch nicht jeder nach Herzenslust in Dresden Äpfel selber pflücken oder von der Wiese sammeln. Selbstpflücker können trotzdem in den Genuss der sächsischen Baumfrüchte kommen, ohne dafür belangt zu werden. Sachsen ist ja bekannt als Apfelparadies: Elstar, Golden Delicious, Jonagold und weitere Apfelsorten sind in aller Munde. Wenn die Apfelernte in Dresden ansteht, benötigen viele Bauern und Obstplantagenbesitzer helfende Hände. Selbst Dresdner Streuobstwiesen kommen nicht ohne Erntehelfer aus. Dann heißt es oft: Freiwillige vor! Eine gute Gelegenheit, um kostenlos zu frischem Obst zu kommen. Und hier ist „Mundraub“ ganz legal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere