Apfelernte in Dresden und Umgebung: Wo Selbstpflücker willkommen sind!

kerstin-schuster Dohna, Dresdentipps, Essen und Trinken, Freizeitangebote, Indian Summer, kostenlos, kulinarische Dresden-Reise, sächsische Küche, Vegetarier , , , , , , , , , , ,

In Dresden und Umgebung können während der Apfelernte Selbstpflücker kräftig zur Hand gehen. Die „Selbstpflücke“ bietet für alle Beteiligten einige Vorteile. Wer Obst ernten möchte, sollte die Selbstpflücke-Termine der Obstbauern im Auge behalten. Am besten ist es immer, sich auf den jeweiligen Internetseiten darüber zu informieren.

Ich habe auf der Seite Obstbau Robert Rüdiger online nachgesehen. Mir fielen die vielen Apfelbäume in diesem idyllischen Stadtteil an der Elbe während einer Radtour zwischen Wachwitz und Pillnitz im vergangenen Juli auf. Jedenfalls sind Selbstpflücker in Dresden Hosterwitz auf der Pillnitzer Landstraße 301 beim Obstbau Robert Rüdiger ab dem 01. September willkommen.

Die Apfelernte ist gerade in vollem Gange und es gibt sowohl alte als auch neue Sorten. Wer leckere Äpfel aus dem schönen Sachsenlande haben möchte, kann von Montag bis Samstag, zwischen 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr, auf den Plantagen in Hosterwitz fleißig sammeln. Bestenfalls bringen Sie genügend Transportmöglichkeiten (Körbe fürs frische Obst) mit. Es gibt überdies einen Hofladen, der köstliche Spezialitäten aus eigenem Anbau bereithält. Also, schauen Sie dort einfach mal vorbei!

Überdies lohnt es sich, bei den sächsischen Obstbauern einfach mal anzufragen. Gerade die Älteren, denen es schwerfällt, Leitern zu erklimmen, freuen sich über Hilfe bei der Apfelernte in Dresden und Umgebung. Zum Dank gibt es dann saftige Äpfel gratis, so viel wie Sie tragen können. In Nachbars Garten hängen bekanntlich die süßesten Früchtchen und garantiert auch herrliche Äpfelchen, die abgeerntet werden wollen. Wenn der Gartennachbar erlaubt, dass seine Obstbäume „geplündert“ werden können, oder das bereits abgefallene Obst von der Wiese eingesammelt werden darf, sollte diese Gelegenheit beim Schopfe gepackt werden.

Es befinden sich zahlreiche Obstplantagen in Dresden und Umgebung. Dort schreien die Apfelbäume nahezu lauthals, endlich abgeerntet zu werden. Wenn nicht umsonst, gibt es das gesunde Obst für Selbstpflücker zur Hälfte des ursprünglichen Kilopreises. Vorher einfach Erkundigungen einholen, wenn nicht klar ist, ob die Selbstpflücke kostenlos ist.

Nehmen Sie die sächsischen Obstscheunen und Erlebnisplantagen genauer in Augenschein. Äpfel gibt es nicht überall aber zum Beispiel in Dohna / Borthen auf der Lockwitzer Straße 15, Beck`s Obsthof GbR. Borthen ist eine super Adresse für Obst und Gemüse aus eigenem Anbau. Die dort angebotenen Apfelsorten gelten als besonders schmackhaft, habe ich mir sagen lassen. So wie der „Gelbe Köstliche“ (eigentlich Golden Reinders) und „Der Schöne aus Boskoop“ (hierzulande schlicht Boskop genannt).

Apfelliebhabern, die gerne selber pflücken, möchte ich das Obstgut Dreßler in Kreischa (bei Dresden) im Ortsteil Sobrigau ans Herz legen.  Die Apfelplantage Am Rundling 5 besitzt einen hervorragenden Ruf und ist nicht zu verfehlen. Neben den bekannten Apfelsorten Jonagold und Topaz können in geringen Mengen auch die Sorten Boskop und Elstar geerntet werden.

Weiterhin lohnt es sich für Selbstpflücker, einmal einen Abstecher von Dresden nach Freital zu unternehmen. Das dort ansässige Gut Pesterwitz, An der Winzerei 1b im gleichnamigen Freitaler Ortsteil, beschaulich zwischen dem Elbtal und dem Erzgebirge gelegen, ist hauptsächlich bei Weinliebhabern bekannt. Aufgrund der herrlichen sächsischen Weine, die sogar vor Ort verlostet werden können. Großer Beliebtheit erfreuen sich zudem die Weinbergführungen. Relativ „neu“ ist jedoch die Apfelanlage, die auf 2,5 Hektar Land entstanden ist, ebenso wie die Süßkirschenplantage. Gut Pesterwitz ist eben immer für Überraschungen gut.


Verwoehnwochenende
Werbung

Haben Sie Lust bekommen an der Apfelernte in Dresden und Umgebung teilzunehmen, wollen Sie Äpfel selbst pflücken? So hoffe ich, meine Dresdenreisetipps helfen Ihnen etwas weiter. Übrigens lohnt nicht nur die Apfel-Selbstpflücke. Derzeit finden auf zahlreichen sächsischen Obsthöfen wieder die beliebten „Hoffeste“ statt. Wochenmärkte, Gutsführungen, Weinverkostungen und kulinarische Veranstaltungen gehören ebenfalls vielerorts dazu. Die Herbstfeste und Weinfeste in Sachsen zählen mit zu den Beliebtesten in ganz Deutschland. Die Apfelernte in Dresden ist also nur ein „Highlight“ von vielen zwischen Spätsommer und Herbst. Und was macht man dann mit all den selbst gepflückten Äpfeln? Ach, da gibt es viele Möglichkeiten. Besuchen Sie einmal meinen Blog wohnenundwohlfühlentipps – dort finden Sie raffinierte Apfelkuchenrezepte als auch Infos über die Apfelblüte im Frühling.

Das könnte dir auch gefallen …

Barockschloss und Schlosspark Pillnitz – drum herum statt mittendrin

In Pillnitz an der Elbe befindet sich das prunkvolle Barockschloss mit seinem einzigartigen Schlosspark. Ein beliebtes Ausflugsziel der Dresdner und […]

Impressionen vom 22. Hochlandfest Weißig unter dem Motto „Hast`e Töne?!“

Das 22. Hochlandfest Weißig, im Schönfelder Hochland, stand unter dem Motto „Hast`e Töne?!“ und ich war dabei. Meine Impressionen möchte […]

Apfelernte: Darf ich in Dresden Äpfel selber pflücken oder von der Wiese sammeln?

Zeit für die Apfelernte in Dresden: Zahlreiche Apfelbäume stöhnen unter der Last ihrer knackigen Früchte. Viele Äpfel fallen von alleine […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.