Giftköder Dresden am Kleinzschachwitzer Ufer!!!

giftköder Dresden Kleinzschachwitz Elbufer

Achtung, Giftköder Dresden! Seit Tagen warnen Dresdner Hundehalter andere Hundebesitzer davor, ihre Hunde am Kleinzschachwitzer Ufer nicht aus den Augen zu lassen. Der Grund sind ausgelegte Wurstköder auf den Elbwiesen, die bereits großen Schaden angerichtet haben.

Zahlreiche Giftköder in Dresden am Kleinzschachwitzer Elbufer gefunden

 

Wer denkt schon schon an Giftköder in Dresden? Das Kleinzschachwitzer Ufer (zwischen Laubegast und der Fähranlegestelle nach Pillnitz gelegen) ist für Jogger, Spaziergänger, Touristen, Radfahrer und Hundebesitzer bestens geeignet und sehr beliebt. Die Dresdner Elbwiesen laden dazu ein, Hunde ohne Leine herumtollen zu lassen. Dies kann zum Verhängnis werden. Dresden Reisetipps Hundehalter

Manchmal finden die Tiere auf den Elbwiesen diverse „Leckerlis“, die ihre Aufmerksamkeit erregen. Saftige Wurststückchen, die verführerisch duften und jedem Hund (sei er auch noch so gut erzogen) das Wasser in der Schnauze zusammenlaufen lassen. Schnapp` und weg ist die Wurst! Hier lauert die tödliche Gefahr fürs Tier. Es könnte sich um einen der zahlreichen Giftköder in Dresden handeln, die ein Tierhasser auf dem beliebten Terrain am Kleinzschachwitzer Ufer ausgelegt hat.

 

Die Angst geht um bei den Hundehaltern in Dresden!

 

Laut mehreren Pressemeldungen aus Dresden sollen am vergangenen Wochenende an die 20 Giftköder aufgesammelt worden sein. Andere Quellen berichten von 40 vergifteten Wurststückchen. Die ersten Fälle von Hunden mit Vergiftungssymptomen, die in einer Tierarztpraxis behandelt werden mussten, ereigneten sich bereits in den Wochen zuvor. Derzeit ist von vier Hunden die Rede, die vermutlich am Kleinzschachwitzer Ufer vergiftete Wurststückchen gefressen haben sollen.   

Giftköder Dresden Kleinzschachwitz

PETA hat 1000,00 Euro Belohnung ausgesetzt!

 

Wer tut so etwas? Diese Frage lässt sich erst konkret beantworten, wenn der oder die Täter gefasst worden sind. Besorgte Hundebesitzer halten derzeit die Augen und Ohren offen, um die betreffende(n) Person(en) auf frischer Tat zu ertappen. Die Tierschutzorganisation PETA setzt sogar 1000,00 Euro Belohnung für den „entscheidenden Hinweis“ aus, wie es in der Onlineausgabe von Radio-Dresden heißt. Die von der Polizei gesicherten Giftköder in Dresden vom Kleinzschachwitzer wurden dem LKA Sachsen zugesandt.

Ich hoffe sehr, dass derjenige binnen kürzester Zeit dingfest gemacht wird, damit er nicht weiteren unschuldigen Tieren großen Schaden zufügen kann. Es sind nicht nur Hunde in Dresden gefährdet, auch Katzen und andere Tiere, laufen Gefahr, vergiftet zu werden. Am Kleinzschachwitzer Ufer sind ebenfalls viele Eltern mit Kindern unterwegs. Was, wenn Kinder von den mit chemischen Substanzen vermischten Ködern für Hunde probieren?

Ich werde auf jeden Fall in den kommenden Tagen nach „verdächtigen Personen“ Ausschau halten. Allgemein bleibt nur zu raten, Hunde im betroffenen Gebiet anzuleinen und spielende Kinder nicht unbeobachtet zu lassen.

Leider ist dieser Vorfall kein Einzelfall. Giftköder in Dresden wurden auch in den vergangenen Jahren schon gefunden. Ein weiterer Fall in jüngster Zeit hat sich im Lausitzer Bergland zugetragen. Genau genommen in einem Waldstück bei Cunewald im Landkreis Bautzen. Betroffenen Tierbesitzern wird empfohlen, die Vorfälle bei der zuständigen Polizeibehörde zur Anzeige zu bringen!    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.