Nutrias in Dresden vermehren sich: Müssen sie abgeschossen werden?

Reisetipps Dresden Nutria

Nutrias in Dresden vermehren sich, was eigentlich kein Grund zur Sorge sein sollte. Leider eilt den Biberratten ein schlechter Ruf voraus, weshalb sie bereits in vielen Teilen Deutschlands zum Abschuss freigegeben sind. Sumpfbiber sollen gefährlich sein, kleine Hunde töten, eine Bedrohung für Deiche darstellen und ökologischen Schaden anrichten.

Immer mehr Nutrias in Dresden an den Gewässern

 

Die Nutrias in Dresden sind alles andere als scheu. Einige kommen ganz nah an die Menschen heran und lassen sich sogar füttern, wie in diesem Video zu sehen ist. Dies ist in vielen Teilen Deutschlands bereits verboten. Das erste Exemplar habe ich am Lockwitzbach an der Elbmündung erspäht. Es war ein schöner Tag im März 2021, die Sonne schien und wir kamen von unserem Ausflug zum Schlosspark Pillnitz zurück.

Plötzlich saß da ein kleines struppiges Kerlchen am Ufer des Lockwitzbachs in Kleinzschachwitz. Zunächst war ich der Meinung, es handelte sich um einen Biber. Es ist wirklich schwierig, die beiden Arten auf den ersten Blick voneinander zu unterscheiden. Vor allem, wenn sie sich im Wasser befinden und nur der Oberkörper sichtbar ist. Dann jedoch gewahrte ich den Schwanz und tippte auf eine Biberratte.

Nutrias in Dresden vermehren sich

Es kamen mehr und mehr Menschen, die am Elbufer spazieren gingen, und fotografierten das possierliche Tierchen, was sich absolut nicht aus der Ruhe bringen ließ. Fast hatte es den Anschein, als wäre ihm das „Blitzlichtgewitter“ völlig egal. Ich war fasziniert, denn es war meine allererste Begegnung mit dieser Art. An jenem Tag recherchierte ich und erfuhr, dass die putzigen Gesellen bereits schon einige Jahre in Dresden ihr Domizil an den verschiedensten Gewässern haben.

Biber Bisamratte oder NutriaUnd es werden immer mehr!

Kein Wunder, immerhin können die Weibchen bis zu maximal 3 x im Jahr Junge zur Welt bringen. Der Nachwuchs (zwischen 4 bis 8 pro Wurf) ist nach der Geburt schon sehr weit entwickelt und vollständig behaart. Die Jungtiere werden als „Nestflüchter“ bezeichnet und sind bereits nach etwa fünf Monaten geschlechtsreif.

 

Biberratten in Sachsen auf der Abschussliste?

 

Werden Nutrias in Dresden zum Abschuss freigegeben, nur weil sie sich rasant vermehren und angeblich großen Schaden anrichten? Die „Schweifratten“, wie sie auch genannt werden, können am wenigstens etwas für ihr Dasein in Deutschland. Menschen sind schlussendlich verantwortlich dafür, dass die ursprünglich in Südamerika beheimateten Myocastor coypus (so die wissenschaftliche Bezeichnung) zu uns kamen. Einerseits, um das Fleisch der Nutrias den Gourmets schmackhaft zu machen. Andererseits, um die Pelztierzucht wieder anzureichern. Jene Tiere, die aus den Pelztierzuchtfarmen ausbüxen konnten, bauten sich in Freiheit ein neues Leben in Gewässernähe auf.

was schwimmt in der Kiesgrube Labegast

Sumpfbiber töten, aber Biber schützen?

 

Sollen die Nutrias in Dresden abgeschossen werden, weil sie im Gegensatz zu den Bibern keinen besonderen Schutz genießen? Biber unterliegen dem Naturschutzrecht, sie zählen in Europa zu den streng geschützten Tierarten. Bei den Sumpfbibern sieht das jedoch anders aus.

Die Europäische Kommission stufte die Nager bereits 2014 als „invasive Art“ ein und gab somit Nutrias zum Abschuss frei. In Wickede (Kreis Soest / Nordrhein-Westfalen) erhalten die Jäger obendrein noch eine Belohnung dafür, dass sie Biberratten abschießen. Für das Erlegen wurde eine sogenannte „Schwanzprämie“ ausgesetzt. In Niedersachsen geht es den Wildtieren seit 2018 ebenfalls an den Pelz.

Da stellt sich doch die bange Frage: Ereilt die Nutrias in Dresden nun ebenfalls dieses Schicksal? Solange die Tiere im Wasser sind, droht ihnen diesbezüglich keine Gefahr. Erst recht nicht in Biberschutzzonen, dort ist die Jagd auf Nutrias aufgrund der Verwechslungsgefahr streng untersagt.

Biber oder BiberratteAn den beiden Kiesseen, gelegen zwischen Laubegast, Leuben und Dobritz, haben Nutrias noch ein schönes Leben.

Tierischen Ärger mit den Schwänen scheint es dort nicht zu geben, so wie es an der Elbe in Meißen der Fall gewesen sein soll.

Nutria Dresden ReisetippsAuf der Laubegaster Seite in einer Ecke nahe der Gartensparte, am Fuße des circa 30 m hohen Dresdner Trümmerberges, brütet derzeit eine Schwanendame, die mit Argusaugen von ihrem Schwanen-Gatten bewacht wird. Nur Menschen gegenüber, die seiner Liebsten zu nahe kommen wollen, wird er ungemütlich. Vögel und Enten duldet er hingegen ebenso wie die sich in unmittelbarer Nähe befindlichen Nutrias: Ruhig, friedlich und idyllisch geht es also auch!

Wildtiere Dresden Reisetipps

Dresden Reisetipps Tiere KiesgrubeWie gut Nutria und Wasservögel miteinander auskommen, zeigt gleichwohl das Video in diesem Link zu Tierbeobachtungen im Sachsen-Fernsehen.

 

Meine Frage an dich: Möchtest du, dass die Nutrias in Dresden abgeschossen werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.